Kind Kinder-Aktivitäten Kinder-Gesundheit Kinder-Spielzeug

Ein lebenslanger Begleiter: Der mitwachsende Tisch von pure position

Verfasst von LifeVERDE

INTERVIEW | Für mehr Nachhaltigkeit im Kinderzimmer sorgt der „growing table“ von pure position: Ein mitwachsender Tisch, der dein Kind ein Leben lang begleitet.

Mit pure position kannst du nicht nur deinem Kind, sondern auch dessen Tisch beim Wachsen zuschauen. Der von Olaf Schroeder entwickelte „growing table“ kann sogar bis zur Erwachsenengröße mitwachsen und dank der qualitativ hochwertigen Materialien und Verarbeitung nach Nutzungsende weitervererbt werden. Nachhaltiger kann ein Tisch fast nicht sein! Im Interview verrät uns Olaf, wie er zu der Idee des mitwachsenden Tisches kam. Außerdem erfährst du, wie und wo er hergestellt wird und welche Materialien zum Einsatz kommen.

GreenKIDZ: Olaf, stelle uns das Unternehmen pure position einmal kurz vor.

OLAF SCHROEDER: Mein Name ist Olaf Schroeder. Ich lebe und arbeite in Berlin. Studiert habe ich Produktgestaltung an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach / Hessen und dort 1996 meinen Abschluss als Diplom Designer gemacht.

Olaf Schroeder | Bild: Jessica Schäfer, Frankfurt

Seitdem arbeite ich als freiberuflicher Gestalter im Bereich Möbel-, Ausstellungs- und Interiordesign. Dabei entwickle ich nicht nur Produkte und Produktsysteme, sondern berate Unternehmen grundsätzlich im Bereich der Produktentwicklung. Zu den beratenen Unternehmen gehören auch Werkstätten für Menschen mit Behinderung (WfB), wie die PLSW GmbH Stadthagen, Ostwestfalen oder die IWL gGmbH Machtlfing, Bayern, die das Programm von pure position seit 2011 produziert und vertreibt.

pure position ist ein von mir im Jahr 2007 gegründetes Label, das sich mit der Entwicklung und dem Vertrieb von Möbeln für Kinder und Jugendliche beschäftigt. Ausgangspunkt und Mittelpunkt von pure position ist bis heute der mitwachachsende Kindertisch “growing table”. Das Konzept dazu wurde bereits 2008 mit dem Focus Green ausgezeichnet, einem internationalen Designpreis des Landes Baden-Württemberg. Rund um den growing table habe ich im Laufe der Jahre weitere Möbel entwickelt, die als schlichte, zeitlose und funktionale Begleiter des täglichen Wohnens und Lebens Freude bereiten. Die Möbel von pure position werden seit der Gründung ausschließlich in Deutschland hergestellt. Eingesetzt werden heimische Buche, z.B. für die verstellbaren Tischbeine und auch Birke Multiplex als Plattenmaterial für den Tisch, die Bank und diverse Accessoires. Das zeitlose Design und die überzeugenden Funktionen gewährleisten eine langfristige Fertigung in der Schreinerei der IWL gGmbH und sichern damit behinderten Menschen eine sinnvolle Beschäftigung. Vertrieben werden die Möbel von pure position über den deutschsprachigen Fachhandel sowie über den Online-Handel und die eigene Website www.pureposition.de.

Begonnen hat alles damit, dass du den besagten growing table entwickelt hast. Wie kamst du dazu?

Tatsächlich war es so, dass ich einen Sessel für die ganz junge Tochter sehr guter Freunde von mir entwickeln wollte. Die Mutter wünschte sich jedoch lieber einen Kindertisch für ihre Tochter, der am besten auch noch mitwachsen sollte. Dies war sozusagen mein Briefing und ich machte mich sofort mit Begeisterung an die Aufgabe. Relativ schnell kam ich zu der Idee der steckbaren Aufbewahrungsboxen für Stifte etc., die durch die Lochreihe am Tisch drehbar gelagert sind und nicht herunterfallen können. Dazu gehört auch die über eine Papierrolle sehr großzügig dimensionierte Zeichenfläche. Diese sogenannten “Tools” auf der Tischfläche waren für mich wichtige Ausgangspunkte, denn ich wollte der Tochter meiner Freunde eine großzügige Arbeitsfläche bieten.

Nach diesem Entwicklungsschritt ging es darum, dem Tisch über einen fast unsichtbaren und wenig technisch anmutenden Mechanismus, der aus Einzelsegmenten bestehenden Beine, die Höhenverstellbarkeit zu ermöglichen. Das Prinzip dazu habe ich über ein Gebrauchsmuster schützen sowie vom TÜV überprüfen lassen. Nach dessen Freigabe ging ich in die Herstellung und den Vertrieb des growing table. Übrigens von Anfang an in der Zusammenarbeit mit einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung. Zunächst im Raum Leipzig und später dann in Bayern.

growing tabe |Bild: Kirsten Nijhof, Leipzig

Wie hat sich pure position seit dort entwickelt und wofür steht das Unternehmen heute?

Durch die Übernahme des Labels pure position durch die IWL gGmbH im Jahr 2011 konnte sich das Programm deutlich schneller und breiter weiterentwickeln als es mir alleine gelungen wäre. Es entstand ein Team mit klar definierten Aufgabenschwerpunkten. Ich bin seitdem weiterhin für das Design der Marke zuständig sowie für Entwicklung und Umsetzung von Kommunikations- und Messemaßnahmen. Das Unternehmen ist Teil eines größeren Ganzen und damit sowohl strategisch als auch finanziell gut aufgestellt. Es geht uns als Gesamtteam um eine langfristige, behutsame Weiterentwicklung der Marke rund um das Kernsortiment des growing table. Dabei wird fast die gesamte Fertigungstiefe am Standort Machtlfing bei Andechs generiert. Dies auf Basis handwerklicher Traditionen in Kombination mit einem modernen Maschinenpark.

Welche Besonderheiten machen den growing table aus und wie viele Jahre kann der Tisch mitwachsen?

growing table ist ein sehr funktionales Möbel, denn es wächst in vier Schritten mit (42, 52, 62, 72 cm) bis zu einer Höhe, die auch junge Erwachsene nutzen können. Damit ist seine Lebensdauer quasi unbegrenzt. Die Materialien sind robust und können, falls etwas einmal ersetzt werden sollte, jederzeit ergänzt oder ausgetauscht werden. Die Zeitlosigkeit des Designs ist zudem noch immer ein Garant für eine langlebige Nutzung des Möbels, das weitervererbt, aber niemals entsorgt wird. Neben diesen funktionalen Punkten bietet growing table eine Reihe sozialer Aspekte. So ist zum Beispiel die sehr breite Sitzbank auch für Erwachsene zugelassen, die neben ihrem Kind Platz nehmen. Zum Beispiel um gemeinsam auf der großzügigen Papierrolle zu zeichnen oder auch mal bei den Hausaufgaben zu helfen. Dieses pädagogisch sinnvolle Miteinander ist für das gemeinsame Arbeiten am growing table bei Kunden sehr beliebt.

Welche weiteren Kindermöbel bietet pure position heute an und aus welchen Materialien bestehen diese?

Wir bieten unter dem namen “gt spaces” einen modularen Rollcontainer an, der viele Untensilien der heranwachsenden Schulkinder aufnimmt. Des Weiteren ergänzen die beiden Produkte “rolling box” sowie “gt shelf” den Raum direkt um den growing table. Eine Besonderheit bildet das 2017 mit dem German Design Award ausgezeichnete modulare Regalsystem “brick for kids“. Dieses baukastenartige System übereinander stapelbarer Volumen ist sehr individuell konfigurier- und einsetzbar. Auch hier verwenden wir Birke Multiplex Materialien, die sich durch die gesamte pp Kollektion ziehen und sowohl robust als auch ästethisch sehr ansprechend sind.

brick for kids |Bild: Kirsten Nijhof, Leipzig

Welche Rolle nimmt bei euch im Unternehmen die Nachhaltigkeit ein?

Nachhaltigkeit beginnt bei uns beim Design. Je zeitloser und unprätentiöser sich ein Entwurf in ein Wohnumfeld integriert, desto langlebiger und nachhaltiger ist ein Produkt. Das ist für uns ein zentraler Aspekt von Nachhaltigkeit. Des Weiteren spielen eine große Rolle: Einheitlichkeit und Auswahl PEFC-zertifizierter Hölzer aus europäischer Herstellung, kurze Transportwege, energieeffiziente Herstellung sowie weitgehender Verzicht auf Kunststoff-Verpackungen, um nur einige Aspekte zu nennen.

Wie du bereits erwähnt hast, arbeitest du mit den IWL Werkstätten für Menschen mit Behinderung zusammen. Was sind die Besonderheiten der Zusammenarbeit?

Wir arbeiten seit fast zehn Jahren in einer vertrauensvollen und auch hier auf Langfristigkeit angelegten Partnerschaft zusammen. Der Austausch mit den Kolleg*innen im Bereich Produktion, Mangement, Verwaltung ist extrem gut eingespielt und macht einfach sehr viel Spaß. Die Besonderheit in der Zusammenarbeit mit einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung liegt vielleicht wirklich in einer sehr stabilen Verlässlichkeit und Dauer. Das hat auch mit systemischen Strukturen der Werkstätten zu tun und bedeutet letztendlich eine gewisse Form von Sicherheit und dem Bekenntnis zur gemeinsamen Weiterentwicklung. Werkstätten für Menschen mit Behinderung sind durchaus große und vielleicht immer noch unterschätzte Arbeitgeber, mit einer beeindruckenden Bandbreite an Produktionsmöglichkeiten und damit besonders auch für Designer*innen spannende Entwicklungspartner.

Welche Bedingungen in eurer Branche würdest du persönlich gerne ändern, damit ein nachhaltiger Ablauf einfacher ist?

Ich denke weniger schnelle Modell- oder Kollektionswechsel könnten der Branche mehr Raum zum Nachdenken, den Designern mehr Chance auf langfristige Stücklizenzen und dem Markt damit insgesamt eine nachhaltigere Ausrichtung geben. Es müssen nicht jedes Jahr unzählige Neuheiten auf den Messeständen präsentiert werden, die nach kurzer Zeit wieder aus den Katalogen verschwinden oder nicht richtig im Markt Fuß fassen. Wir haben bei pure position zum Glück nie die Strategie der schnellen Modellwechsel verfolgt, sondern bestehende Modelle behutsam weiterentwickelt, was sich als richtig erwiesen hat. Dennoch sind auch wir bei pure position dabei, neue Themen zu entwickeln und diese im Markt zu etablieren. Dabei achten wir bei der Planung zukünftiger Produkte sehr stark auf Modularität, Zerlegbarkeit, Materialersparnis und sinnvolle Kombinierbarkeit.

Durch die aktuelle Pandemie findet in unserer Branche zwangsläufig ein Umdenken zu mehr Konzentration auf das Wesentliche und zu einem gesunden Maß an Verzicht statt, was dem Thema Nachhaltigkeit entgegenkommt. Dennoch muss an dieser Stelle gesagt werden, dass der erzwungene Verzicht auf Messe-Kontakte kurzfristig nachhaltig sein mag, der Branche aber insgesamt nicht guttut, denn die Weiterentwicklung von Themen hat mit dem “face to face” Austausch von Menschen zu tun. Hoffen wir, dass dies bald wieder möglich sein wird, um dann auch verstärkt aus den Erfahrungen mit der Pandemie nachhaltige Lösungen zu diskutieren.

Vielen Dank für das Interview an Olaf!

Dir schwebt nun auch noch eine Frage im Kopf herum, die du gerne an pure position stellen möchtest?
Dann schreib sie in die Kommentare – wir freuen uns auf den Austausch mit dir!

Das könnte dich auch interessieren: Mach Kleidung aus zweiter Hand zur ersten Wahl – Second-Hand für Baby und Kind

Bilder: pure position

Über den Autor

LifeVERDE

Leave a Comment